E-Mail senden
MVZ
 
 
 

Schlafapnoescreening

 

 

Beim Schlafapnoescreening wird die Herzfrequenz und de Sauerstoffkonzentration im Blut während des nächtlichen Schlafs gemessen. Somit können Schlafstörungen, das Schnarchen und somit nächtliche Hypoxämien (Sauerstoffabfall im Körper während des Schlafens) festgestellt und beurteilt werden. Desweiteren kann die nächtliche Beatmung bei Patienten mit einem Schlafapnoe - Syndrom beurteilt werden.

 

Während der Nacht müssen Sie als Patient einen Pulsoxymeter um den Finger tragen. Dieser misst die Herzfrequenz und den Sauerstoffgehalt des Blutes. Somit können wir Informationen Ihres Schlafverhaltens feststellen.

 

Der Abfall der Sauerstoffkonzentration führt zu kurzen Weckreaktionen in der Nacht. Dieser unzureichende Schlaf führt zu Ein- und Durchschlafstörungen, verstärkter Tagesmüdigkeit oder Sekundenschlafattacken. Hieraus resultieren über einen längeren Zeitraum betrachtet, Herz-Kreislauferkrankungen (Herzinfarkte, Bluthochdruck, Schlaganfälle). Im Fall eines krankhaften Ergebnisses werden weitere diagnostische und therapeutische Maßnahmen notwendig.

Mitglied der Deutschen Herzstiftung